Einreichfrist für Fortbildungsnachweise im Krankenhaus um 9 Monate verschoben

Im Krankenhaus tätige Psychologische Psychotherapeut*innen, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut*innen sowie Fachärzt*innen bekommen nach Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) neun Monate mehr Zeit zum Einreichen ihrer Fortbildungsnachweise. Damit reagiert der G-BA darauf, dass aufgrund der Kontaktbeschränkungen während der COVID-19-Pandemie keine oder nur sehr wenige Fortbildungen stattfinden konnten.

Die Fristverschiebung wird nach Inkrafttreten des Beschlusses rückwirkend ab dem 1. April 2020 gelten. Ab diesem Datum werden alle nachfolgenden Fortbildungszeiträume jeweils um neun Monate verspätet beginnen und enden. Wer beispielsweise zum 1. September 2020 seiner Klinikleitung ein Fortbildungszertifikat vorlegen müsste, hat dafür nun noch bis zum 1. Juni 2021 Zeit; wer zum 1. April 2020 mit dem Erwerb von Fortbildungspunkten hätte beginnen müssen, startet nun erst ab dem 1. Januar 2021. Die Regelung gilt auch für Leistungserbringer mit verlängerter Frist zur Erbringung des Fortbildungsnachweises aufgrund von Mutterschutz, Elternzeit oder Pflegezeit.

Der Beschluss liegt dem Bundesministerium für Gesundheit zur Prüfung vor und tritt nach Nichtbeanstandung und Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft.

Die vollständige Pressemitteilung des Gemeinsamen Bundesausschusses finden Sie hier: https://www.g-ba.de/presse/pressemitteilungen/876/